Leben

Grammatische Kuriositäten, von denen Sie in der Schule wahrscheinlich noch nie gehört haben

Grammatische Kuriositäten, von denen Sie in der Schule wahrscheinlich noch nie gehört haben

Wie jeder gute Englischlehrer weiß, gibt es kaum ein Grammatikprinzip, das nicht von einer Liste von Variationen, Qualifikationen und Ausnahmen begleitet wird. Wir werden sie vielleicht nicht alle in der Klasse erwähnen (zumindest nicht, bis sie von einigen wiseguy angesprochen werden), aber es ist oft der Fall, dass die Ausnahmen interessanter sind als die Regeln.

Die grammatikalischen Prinzipien und Strukturen, die als "Seltsamkeiten" betrachtet werden, erscheinen wahrscheinlich nicht in Ihrem Schreibhandbuch, aber hier (aus unserem Glossar der grammatikalischen und rhetorischen Begriffe) sind einige, die es wert sind, gleichwohl in Betracht gezogen zu werden.

01von 06

Das Wimmern

Die Standardmethode, um eine Anfrage oder einen Befehl auf Englisch auszudrücken, besteht darin, einen Satz mit der Grundform eines Verbs zu beginnen: Bringen mir der Kopf von Alfredo Garcia! (Das implizite Thema Sie wird als "verstanden" bezeichnet.) Wenn wir uns jedoch außergewöhnlich höflich fühlen, können wir uns dazu entschließen, eine Bestellung durch eine Frage zu übermitteln.

Der Begriff "Wimmern" bezieht sich auf die Konvention zur Abgabe eines Imperativs in der fraglichen Form: Würdest du bitte Bringst du mir den Kopf von Alfredo Garcia? Dieser "Stealth-Imperativ", wie Steven Pinker ihn nennt, ermöglicht es uns, eine Anfrage zu kommunizieren, ohne zu herrisch zu klingen.

02von 06

Der Gruppengenitiv

(Sean Murphy / Getty Images)

Die übliche Art, das Possessiv auf Englisch zu bilden, besteht darin, ein Apostroph plus hinzuzufügen -s zu einem Substantiv (mein Nachbar's Sittich). Aber interessanterweise endet das Wort in 's ist nicht immer der rechtmäßige Besitzer des darauf folgenden Wortes.

Mit bestimmten Ausdrücken (wie der Typ von nebenan's Sittich), der Clitic -s wird nicht zu dem Substantiv hinzugefügt, auf das es sich bezieht (Kerl) sondern auf das Wort, das die Phrase endet (Tür). Eine solche Konstruktion nennt man den Gruppengenitiv. So ist es möglich (obwohl ich es nicht als ratsam bezeichnen würde) zu schreiben: "Das war die Frau, die ich in Nashvilles Projekt getroffen habe." (Übersetzung: "Das war das Projekt der Frau, die ich in Nashville getroffen habe.")

03von 06

Fiktive Vereinbarung

Die Schlacht am Beanfield fand am 1. Juni 1985 ein paar Meilen von Stonehenge entfernt statt. (David Nunik / Getty Images)

Wir alle wissen, dass ein Verb in der Anzahl mit seinem Thema übereinstimmen sollte: Viele Leute wurden in der Schlacht von Beanfield verhaftet. Ab und zu trumpft jedoch Sinn die Syntax.
Das Prinzip der fiktiven Übereinstimmung (auch Synesis genannt) erlaubt es, die Form eines Verbs eher durch Bedeutung als durch Grammatik zu bestimmen: Eine Anzahl von Personen wurden in der Schlacht von Beanfield verhaftet. Obwohl technisch das Thema (Nummer) ist singular, in Wahrheit war diese Zahl größer als eins (um genau zu sein 537), und daher ist das Verb angemessen - und logisch - plural. Das Prinzip gilt gelegentlich auch für das Aussprechen einer Einigung, wie Jane Austen in ihrem Roman "Northanger Abbey" demonstrierte: Aber jeder hat ihr scheitern, weißt du, und jeder hat das Recht, was zu tun Sie wie mit ihr eigenes Geld.

04von 06

Garden-Path-Satz

(Raquel Lonas / Getty Images)

Da die Wortreihenfolge in Englisch ziemlich starr ist (im Vergleich zu Russisch oder Deutsch), können wir oft vorhersagen, wohin ein Satz nach dem Lesen oder Hören von nur wenigen Wörtern geleitet wird. Beachten Sie jedoch, was passiert, wenn Sie diesen kurzen Satz lesen:


Der Mann, der Klaviere pfeift.

Höchstwahrscheinlich hat dich das Wort in den Bann gezogen Melodien, zuerst als Substantiv (Gegenstand des Verbs) pfiff) und erst danach seine wahre Funktion als Hauptverb im Satz erkennen. Diese knifflige Struktur nennt man a Gartenweg Satz weil es einen Leser auf einen syntaktischen Pfad führt, der richtig erscheint, sich jedoch als falsch herausstellt.

05von 06

Semantische Sättigung

(Tuomas Kujansuu / Getty Images)

Es gibt unzählige rhetorische Begriffe für verschiedene Arten von Wiederholungen, die alle dazu dienen, die Bedeutung von Schlüsselwörtern oder Phrasen zu verbessern. Aber denken Sie an den Effekt, der entsteht, wenn ein Wort nicht nur ein paar Mal wiederholt wird (durch Anaphore, Diacope oder ähnliches), sondern immer und immer wieder ohne Unterbrechung:

Ich musste das Wort wiederholen Jersey immer und immer wieder, bis es idiotisch und bedeutungslos wurde. Wenn Sie jemals nachts wach gelegen und ein Wort wiederholt haben, Tausende und Millionen und Hunderttausende Millionen Mal, dann kennen Sie den störenden Geisteszustand, in den Sie geraten können.
(James Thurber, "Mein Leben und schwere Zeiten", 1933)

Der von Thurber beschriebene "störende Geisteszustand" heißt semantische Sättigung: ein psychologischer Begriff für das Temporäre Verlust der Bedeutung (oder, formeller ausgedrückt, der Trennung eines Signifikanten von dem, was er bedeutet), die sich daraus ergibt, dass ein Wort wiederholt und ohne Pause gesprochen oder gelesen wird.

06von 06

Illeismus

LeBron James (Aaron Davidson / FilmMagic / Getty Images)

Beim Sprechen und Schreiben verlassen sich die meisten von uns auf Pronomen der ersten Person, um sich auf uns selbst zu beziehen. Dafür sind sie ja gemacht. (Beachten Sie, dass ich wurde kapitalisiert, wie John Algeo betont, "nicht durch Egoismus, sondern nur durch Kleinbuchstaben ich Alleinsein dürfte übersehen worden sein. ") Einige Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens bestehen jedoch darauf, sich mit ihrem richtigen Namen auf die dritte Person zu beziehen. So begründete beispielsweise der Profi-Basketballspieler LeBron James seine Entscheidung, die Cleveland Cavaliers zu verlassen und beizutreten die Miami Heat im Jahr 2010:

Ich wollte tun, was für LeBron James am besten war und was LeBron James tun würde, um ihn glücklich zu machen.

Diese Angewohnheit, sich auf sich selbst in der dritten Person zu beziehen, wird genannt Illegalität. Und jemand, der regelmäßig Illegalität praktiziert, wird (unter anderem) als illeist.